www.motorline.cc Foren-Übersicht www.motorline.cc
Die Motorwelt im Internet
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen  BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Aufwertung österr. Rallyesport: Was spricht dagegen?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 9, 10, 11
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.motorline.cc Foren-Übersicht -> Rallye, F1, Motorsport
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
GP Racing



Anmeldedatum: 13.09.2010
Beiträge: 702

BeitragVerfasst am: 20. März 2018, 18:37h    Titel: Antworten mit Zitat

Frage zu Absatz 5, verwendest Du copy and paste?
Mit freundlichen Grüßen
Georg Gschwandner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schlauzi



Anmeldedatum: 07.09.2012
Beiträge: 665

BeitragVerfasst am: 20. März 2018, 23:00h    Titel: Antworten mit Zitat

Frage an Georg:

Is des net wurscht?

Interessiert sowieso niemanden.

Auch wenns 100x wiederholt wird (Belgien, das gelobte Land, etc)

Dennoch enttäuschend: ich vermisse die N-GTs.
(NEIN, Troubardix, du wirst NICHT singen, NEIN!!!)
_________________
Mens rasa in corpore rasanto
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1478

BeitragVerfasst am: 21. März 2018, 17:14h    Titel: Antworten mit Zitat

GP Racing hat Folgendes geschrieben:
Frage zu Absatz 5, verwendest Du copy and paste?


Nein, das tue ich nicht.

Aber mir ist nicht klar, warum manche Leute sich immer wieder dagegenspreizen müssen, daß an der Situation im österreichischen Rallyesport etwas verbessert wird. Das ist ja auch das Thema dieses Threads, und schön langsam hätte ich wirklich einmal gerne eine vernünftige Antwort auf die Frage, was dagegen spricht, den Rallyesport in Österreich gezielt aufzuwerten. Also: Was spricht wirklich dagegen, daß man eine stärkere Konkurrenz fördert - für mehr Action und Spannung, daß man eine größere Vielfalt an Fahrzeugen fördert, und das Alles nicht nur zu dem Zwecke, daß es für die Zusehenden schöner und interessanter ist, sondern auch im Hinblick darauf, daß es für die Aktiven, d.h. Fahrer, Teams und Veranstalter, leichter ist, ihre Aktivitäten zu finanzieren, weil es dann einfacher ist, bereitwillige Sponsoren zu gewinnen? WAS DENN BITTE???

Natürlich: Als erzkonservativer Grüner hätte ich etwas dagegen, daß der Rallyesport in Österreich gestärkt und nicht geschwächt wird. Das würde ich verstehen. Aber wir sind doch alles Leute, die leidenschaftlich für den Sport leben (möchte man zumindest meinen). Also - warum sind wir dann nicht gleich konsequent und unterstützen Alles, was den Rallyesport in unserem Land nach vorne bringt, und zwar mit jeder Kleinigkeit?

Und das beginnt schon damit, daß man Sachdiskussionen hier im Meeting Point, die es sich zum Ziel setzen, Lösungsstrategien für Verbesserungen im österreichischen Rallyesport zu finden, nach Möglichkeit forciert und nicht blockiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1478

BeitragVerfasst am: 12. Juli 2018, 22:40h    Titel: GT-Wagen auf der Rallye-Piste: Spätes Happy-End...? Antworten mit Zitat

Wie es aussieht, besteht nun doch wieder eine leise, aber zumindest im Wahrnehmungsbereich liegende Hoffnung, daß sich klassische GT-Wagen vom Schlag Porsche auf die Rallyepisten "verirren" könnten...und damit eine dringend benötigte Würze ins Geschehen bringen. Was gerade den österreichischen Sport nach Vorne bringen könnte.

Seht hier:

https://www.rallye-magazin.de/index.php?id=336&tx_ttnews%5Btt_news%5D=91664&tx_ttnews%5Byear%5D=2018&tx_ttnews%5Bmonth%5D=07&tx_ttnews%5Bday%5D=05

Ich darf in Erinnerung rufen: Wir (d.h. ich) haben jahrelang das Thema GT-Sportwagen auf österreichischen Rallyepisten engagiert diskutiert, meist hat sich neben mir die ablehnende Fraktion stark gemacht, ohne wirklich triftige Gründe nennen zu können, was gegen eine Zulassung von Porsche GT3 & Co sprechen würde. Auf scheinheilige Weise wurde immer darauf herumgeritten, daß die Kosten für so einen GT-Wagen allen österreichischen Fahrern zu teuer kämen. "Scheinheilig" deswegen, weil seit einigen Jahren die schaumgebremste Version der GT-Wagen, die RGT's, auch in Österreich erlaubt ist. Die sind mindestens so teuer wie die ursprünglichen "N-GT's", trotzdem ist jetzt auf einmal keiner mehr gegen diese Kategorie. Schon eine interessante Logik, die sich daraus ableiten läßt...

Wie auch immer: Kein Mensch interessiert sich als Teilnehmer für einen "Wettbewerbs"-Wagen, für den du um den Daumen das Geld eines R5 hinlegen mußt, um die Performance eines R3 zu haben. Damit hat man wohl das erreicht, was man erreichen wollte: Die Belästigung eines Favoriten durch einen Exoten - welch Horrorvision! Daß es dem Sport insgesamt sehr gut täte - nicht so wichtig...

Jetzt aber scheint neuerlich ein Stern am GT-Rallyehimmel aufzugehen...siehe obenstehender Link...und hier dürfte das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen...: Ein legales (lt. FIA-Reglement) GT-Auto, noch dazu wiederum von der Kult-Marke PORSCHE, und mit ansprechenden Fahrleistungen...

Ich würde sagen: Eine späte Genugtuung für alle Fans einer möglichst bunt gemischten Rallye-Spitze ist jetzt nicht mehr ausgeschlossen! Very Happy Auch die doch sehr leidgeprüften österreichischen Rallye-Anhänger dürfen leise, aber doch hoffen.

Freue mich übrigens sehr auf die erste Teilnahme des neu aufgelegten Abarth 124 auf heimischem Boden bei der Rallye Weiz. Bitte jetzt keine Absage...!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Helmut



Anmeldedatum: 14.11.2010
Beiträge: 268

BeitragVerfasst am: 17. Juli 2018, 16:09h    Titel: Antworten mit Zitat

ZUR INFO

Ausschreibung Mühlstein Rallye
http://www.muehlsteinrallye.at/2018/DOK/ausschreibung.pdf

Siehe Art. 4.4 KLASSE RGT:
RGT FIA und RGT ASN National
Porsche GT FIA / ASN national

heißt im Klartext alle GT Porsche mit nationalen Homologationen sind startberechtigt. z.B. DMSB oder Tschechische Porsches. Ist schon seit der ersten ARC Rallye 2018 so.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1478

BeitragVerfasst am: 6. August 2018, 0:00h    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank, Herr Schöpf.

Sorry, daß ich meine Dankbarkeit erst jetzt äußere. Aber mir liegt die Aussage vom "Meinungsterror" immer noch im Magen. Das lähmt Einen irgendwie innerlich.

Mir liegt das seitenweise Lesen und Interpretieren von Ausschreibungen und Reglements nicht so extrem, aber so eine - wie ich meine - wichtige Änderung kann ruhig etwas plakativer publik gemacht werden. Smile Man will ja schließlich für den Sport werben, oder?

Gilt die Sache denn dann auch für die ÖRM? Oder hat wie vor zehn Jahren die Austrian Rallye Challenge auf die Zeichen der Zeit besser reagiert?

Mir sowieso rätselhaft, warum zwischenzeitlich die "DMSB"-Porsches so lange von der österreichischen Bildfläche verschwunden sind, und zwar gänzlich. Warum muß sich eine gut funktionierende Sportbewerbs-Serie an einer miserabel funktionierenden Wettbewerbs-Serie orientieren? Umgekehrt ist es doch viel vernünftiger.

Schnee von gestern? Die Auswirkungen dieser verqueren Politik verspüren wir leider auch noch HEUTE! Und wenn nicht bald energisch daran gearbeitet wird, daß sich das ändert, sehe ich zwar nicht das Ende für den österreichischen Rallyesport kommen, aber ein langes, für alle idealistisch eingestellten Leistungsträger des Sports zermürbendes Siechtum kann man wohl auch nicht als das Gelbe vom Ei betrachten.
_________________
"Auf je tausend, die an den Blättern des Bösen zupfen, kommt einer der an der Wurzel hackt."

Henry David Thoreau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schlauzi



Anmeldedatum: 07.09.2012
Beiträge: 665

BeitragVerfasst am: 7. August 2018, 17:12h    Titel: Antworten mit Zitat

blabla

und der 124er war in Weiz natürlich der Wahnsinns Heuler.


__________________

?: Wird das Thema Rallye für Porsche in Zukunft ein Thema sein?

Enzinger: ?Das ist reine Spekulation. Das mit dem Cayman GT4 war ein Versuch, den man eben einmal macht. Aber eine richtige Entscheidung diesbezüglich gibt es definitiv nicht!"

___________________

Oje, Herr Lugauer.....
_________________
Mens rasa in corpore rasanto
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1478

BeitragVerfasst am: 7. August 2018, 19:35h    Titel: Antworten mit Zitat

schlauzi hat Folgendes geschrieben:
blabla

und der 124er war in Weiz natürlich der Wahnsinns Heuler.


Über ein Auto, das Abwechslung ins Starterfeld bringt, wird man sich ja wohl noch freuen dürfen. Daß fahrerisch in der Nutzung des Potentials des Wagens deutlich Luft nach Oben ist, ist eine andere Geschichte. Und daß der Teilnahme- und Einsatz-Anreiz für einen 124 Abarth gering ist, weil er gemeinsam mit RGT und nicht mit R3 (und somit Div. 2WD) gewertet wird, was wettbewerbstechnisch viel vernünftiger wäre, ist eine Sache der Politik. Und dafür ist die FIA zuständig.

Daß Sie glauben, daß Ihre Einträge sehr viel geistreicher ausfallen als meine, ist mir bekannt. Die praktische Entsprechung findet halt nur im seltensten Fall statt.

schlauzi hat Folgendes geschrieben:
?: Wird das Thema Rallye für Porsche in Zukunft ein Thema sein?

Enzinger: ?Das ist reine Spekulation. Das mit dem Cayman GT4 war ein Versuch, den man eben einmal macht. Aber eine richtige Entscheidung diesbezüglich gibt es definitiv nicht!"


Ich habe das natürlich auch gelesen.

Kleiner Denkanstoß: Diese Aussage kann man unterschiedlich auslegen. Auch so, daß das Werk selber keine Rallye-Einsätze unternimmt, aber zumindest die Basisarbeit vornimmt (vor Allem in Sachen Homologation), sodaß private Tuner den Wagen nützen können. Beim 911er haben sie es ja auch gemacht, auch wenn man sich davon sehr wenig versprechen konnte.

Und rein zum Spaß werden die kostspieligen Test- und PR-Arbeiten sicher nicht erfolgt sein...!
_________________
"Auf je tausend, die an den Blättern des Bösen zupfen, kommt einer der an der Wurzel hackt."

Henry David Thoreau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1478

BeitragVerfasst am: 2. Dezember 2018, 16:34h    Titel: Aufbruch in ein neues österreichisches Rallye-Zeitalter? Antworten mit Zitat

Kennt Ihr das auch noch aus Eurer Schulzeit? "Wir sagen Euch an, den lieben Advent...wir sagen Euch an, eine heilige Zeit...". Advent bedeutet Ankunft, wurde uns damals gelehrt. Nun: Es ist wieder einmal Advent-Zeit. Und es kündigen sich - zufällig gerade jetzt - einige interessante Neuerungen für die ÖRM 2019 an. Wird sie damit die Stagnation, die sie über ein Jahrzehnt lang hartnäckig verfolgt hat, endgültig hinter sich lassen - und endlich in einem Stadium ankommen, wo der Weg nach Oben vorgezeichnet ist?

Werden wir konkret: Hermann Neubauer, seines Zeichens ein oftmaliger ernsthafter Gesamtsieg-Kandidat in der ÖRM und sogar bereits mit Meisterehren ausgezeichnet, hat sein Comeback in der Meisterschaft fix angesagt, zeitgleich wird die fantastisch schnelle Nachwuchshoffnung Julian Wagner mit einem Skoda Fabia R5 von Raimund Baumschlager ins Rennen gehen: Das läßt auf ein sehr spannendes und enges Duell hoffen, sodaß sich eine erheblich ausgeglichenere Meisterschaft als in den Jahren davor abzeichnet. Zweifellos ein Schritt nach vorne.

Aber das ist ja noch nicht alles. Gelegentliche, wahrscheinlich relativ häufige Auftritte von Simon Wagner und Günther Knobloch mit jeweils einem Skoda R5 könnten so manchem der Rennverläufe eine zusätzliche Würze verleihen, was wiederum die ÖRM attraktiver und sehenswerter macht. Für den schöngeistigen Aufputz und einen prächtigen Farbtupfen schließlich wird Kris Rosenberger zuständig sein. Eine deutliche Qualitätssteigerung, mit einigem Spielraum, aber auch guten Möglichkeiten für den weiteren Weg nach Oben.

Liebe Rallye-Architekten und -Strategen in Österreich (und deren getreue Gefolgsleute - und auch alle Anderen, die irgendwie den Rallyesport in Österreich signifikant repräsentieren): Die Aussichten stehen gut für Euch, daß meine Kritiken an Euch in Zukunft deutlich gemäßigter ausfallen werden als bisher, und auch bei Weitem nicht mehr so häufig aufscheinen werden. Aber nur, wenn Ihr ausreichend "mitspielt". Denn Eines will ich Euch bei allem berechtigtem Optimismus nicht verschweigen: Es gibt noch immer reichlich vorhandene Baustellen in unserem nationalen Rallye-Gefüge, deren effektive Aufarbeitung angebracht, ja höchst an der Zeit wäre. Wie weit in sämtlichen der wichtigsten Fahrzeug-Kategorien ein ansprechender, gut funktionierender Wettbewerb vorhanden sein wird, wie weit sich fahrerischer Einsatz lohnen wird (speziell für talentierte Jugendliche jeglicher Herkunft), wie weit das Zusammenspiel zwischen Veranstaltern, Funktionären, Sportlern, Publikum, Medien und Sponsoren zufriedenstellend verlaufen wird und wie weit Alle fair miteinander umgehen werden, davon wird sehr stark abhängen, wie weit ich mich mit kritischen Kommentaren zurückhalten werde, oder ob ich eben solche Kommentare verstärkt forcieren werde. Es liegt ganz an Euch.

Die in Bälde stattfindende Jänner-Rallye wird bereits einen ersten aussagekräftigen Ausblick liefern. Ich hoffe auf einen kräftigen Aufwärtstrend, sodaß wir die kommende Saison mit einer deutlich positiveren Bilanz abschließen können als die heurige. Und mit Volldampf in eine gelungene und farbenprächtige Saison 2020 starten können. Steht dem irgendetwas im Wege? Höchstens wir selber!
_________________
"Auf je tausend, die an den Blättern des Bösen zupfen, kommt einer der an der Wurzel hackt."

Henry David Thoreau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1478

BeitragVerfasst am: 20. Januar 2019, 18:00h    Titel: Antworten mit Zitat

schlauzi hat Folgendes geschrieben:
__________________

?: Wird das Thema Rallye für Porsche in Zukunft ein Thema sein?

Enzinger: ?Das ist reine Spekulation. Das mit dem Cayman GT4 war ein Versuch, den man eben einmal macht. Aber eine richtige Entscheidung diesbezüglich gibt es definitiv nicht!"

___________________

Oje, Herr Lugauer.....


https://www.rallye-magazin.de/motor/artikel/d/2019/01/18/porsche-gibt-gruenes-licht-fuer-rallyeauto/

Oje, Herr Schlauzi.....

Tragen Sie Ihre Niederlage mit Fassung. Es wird nicht die letzte sein.

Nun zum weniger Erfreulichen: ÖRM 2019. Bei der Jänner-Rallye waren Fahrkünste gefragt, die übermäßig winterlichen Fahrverhältnisse verlangten den Teilnehmern Alles ab. Insoferne sehr sehenswert, das Ganze. Jedoch: Es fehlten starke Ausländer ebenso größtenteils wie die gesamte letztjährige 2WD-Spitze, auch die Beteiligung bei den Historischen und älteren Vierradwagen war schon einmal bedeutend höher. Dabei müßten sich die starken Jungtalente gerade bei einer solchen Veranstaltung darum reißen, ihr Können unter Beweis zu stellen, und sich unter solch schwierigen Anforderungen zu perfektionieren.

Wie wird es weitergehen? Wissen wir nicht so genau. Was wir einigermaßen sicher wissen: Es wird auch in diesem Jahr nicht mehr als ein Fahrer regelmäßig in der Division I vertreten sein, der schon einen Staatsmeistertitel in dieser hat. Wenn es gut läuft, kommt es bei einigen Rallyes zu einem Duell - oder eventuell sogar zu einem Titelduell. Wenn es wengier gut läuft, erleben wir nicht einmal das. Alles in Allem sehr mager für eine nationale Top-Liga. Ob sich in den unteren Bereichen demnächst mehr tun wird, ist ebenso fraglich.

Das ist die Faktenlage, seit vielen Jahren. Das hat mit Krankjammern nichts zu tun, wenn man diesen Tatsachen ins Auge sieht, sondern mit Realitätssinn. Diejenigen, die den österreichischen Rallyesport krankjammern, sind die Personen, die diese Tatsachen verleugnen. Und ebenso nichts davon wissen wollen, daß wir schon längst reelle Möglichkeiten nützen hätten können, um dem Rallyesport in unserem Land ordentlich auf die Sprünge zu helfen.

Aber da ist ja noch etwas Anderes: Österreich als No-Name-Country, was internationale Rallye-Top-Events anbelangt. Jetzt mal im Ernst: Was können unsere angeblichen Kapazunder und Experten, also klassische Leute vom Fach (die Alles ja so viel besser wissen als ich...), als Begründung dafür angeben, daß eine klassische Pleite-Nation wie Portugal sowohl einen WM- als auch einen EM-Lauf hat - und wir, ein moderner Industriestaat, ein Mutterland vieler technischer Entwicklungen auf dem Fahrzeugsektor (ich sage nur: Porsche, Ledwinka, Eberan-Eberhorst, Denzel, Trunkenpolz, Mateschitz, Stronach und so weiter), NICHTS VON BEIDEM (!!!) haben?? Ich meine: Da ist doch wirklich einmal eine gründliche Analyse und ein gründliches Hinterfragen unserer Motorsport-Politik überfällig. Alles Andere bedeutet nämlich, daß ein Kranker, dem man mit wenigen Handgriffen helfen könnte, völlig unnötig dem Tod geweiht ist.

Für mich absolut unverständlich, daß diese Themen nicht schon lange intensiv auf breiter Ebene diskutiert worden sind. Schließlich hängt da für viele Menschen eine Menge dran. Ist es Naivität, Dummheit, Masochismus - oder Engstirnigkeit, gepaart mit absolut fehlendem Realitätsbezug?

Daß der Irrweg, in den unser Rallyesport gezielt hineinmanövriert wurde und wird, von gar nicht so wenigen Personen fanatisch verteidigt wird, ist bezeichnend für die hausgemachte Krankheit, an die er seit Jahrzehnten chronisch leidet. Mündigkeit und Zivilcourage als Gegenmittel? Fehlanzeige. Solange das so bleibt, ist an eine Hoffnung auf Besserung nicht zu denken. Das muß ich ganz explizit sagen.

Es tut ja sonst keiner. Und da fängt das Leiden schon an.
_________________
"Auf je tausend, die an den Blättern des Bösen zupfen, kommt einer der an der Wurzel hackt."

Henry David Thoreau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schlauzi



Anmeldedatum: 07.09.2012
Beiträge: 665

BeitragVerfasst am: 21. Januar 2019, 22:27h    Titel: Antworten mit Zitat

Andi Lugauer hat Folgendes geschrieben:

Oje, Herr Schlauzi.....
Tragen Sie Ihre Niederlage mit Fassung. Es wird nicht die letzte sein.


Was für erbärmliches blabla.

Aber eine solche "Niederlage" verliehen von Lugauers Gnaden - noch dazu gemeinsam mit dem zitierten Porsche Sportchef Fritz Enzinger erlitten - trage ich gerne.

Übrigens ein treffliches Beispiel der wirren Lugauer´schen Realitätsreflexion.
Vielleicht anschaulich im folgenden Hexameter beschrieben:

"tempora mutantur, nos et mutamur in illis"

Der Rest des Lugauer Beitrags ließ mich auf den Kalender schauen: Ist etwa schon wieder "Murmeltiertag"?
_________________
Mens rasa in corpore rasanto
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1478

BeitragVerfasst am: 24. Januar 2019, 18:35h    Titel: Antworten mit Zitat

schlauzi hat Folgendes geschrieben:
Was für erbärmliches blabla.

Aber eine solche "Niederlage" verliehen von Lugauers Gnaden - noch dazu gemeinsam mit dem zitierten Porsche Sportchef Fritz Enzinger erlitten - trage ich gerne.

Übrigens ein treffliches Beispiel der wirren Lugauer´schen Realitätsreflexion.
Vielleicht anschaulich im folgenden Hexameter beschrieben:

"tempora mutantur, nos et mutamur in illis"

Der Rest des Lugauer Beitrags ließ mich auf den Kalender schauen: Ist etwa schon wieder "Murmeltiertag"?


Die typische Ansage von einem unwichtigen Wichtigen der Szene (Sorry, aber das muß sein). Und genau so ein alter Hut wie das Murmeltier-Märchen.

An den Fakten in der Sache ändert es herzlich wenig.

Entweder Ihr müßt Kritik einstecken. Oder Ihr spuckt Euch in die Hände, damit sich etwas bessert. Es kann nicht so sein, daß diejenigen, denen ein guter und fairer Sport ein Anliegen ist, zu Allem Ja und Amen sagen müssen. Und jede Krot fressen müssen. An das werdet Ihr Euch gewöhnen müssen.

Tempora mutantur? Hoffentlich irgendwann einmal wieder zum Guten!!
_________________
"Auf je tausend, die an den Blättern des Bösen zupfen, kommt einer der an der Wurzel hackt."

Henry David Thoreau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schlauzi



Anmeldedatum: 07.09.2012
Beiträge: 665

BeitragVerfasst am: 30. Januar 2019, 18:28h    Titel: Antworten mit Zitat

Andi Lugauer hat Folgendes geschrieben:


Die typische Ansage von einem unwichtigen Wichtigen der Szene (Sorry, aber das muß sein). Und genau so ein alter Hut wie das Murmeltier-Märchen.



Um es ganz deutlich zu sagen: Herr Lugauer, Sie haben RECHT! Ich bin keines Falls ein Wichtiger! und damit auch kein unwichtig Wichtiger!


Weder Funktionär, noch Influencer, kein Berater oder Würdenträger.

Einfach nur Motorsport infiziert, mit Hintergrundwissen und Erfahrung drinnen und draußen ausgestattet, wirtschaftlich- aber auch spaßorientiert, immer wieder auch gerne unterstützend und helfend tätig jedoch stets OHNE honorar!
_________________
Mens rasa in corpore rasanto
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1478

BeitragVerfasst am: 31. Januar 2019, 12:14h    Titel: Antworten mit Zitat

schlauzi hat Folgendes geschrieben:
Um es ganz deutlich zu sagen: Herr Lugauer, Sie haben RECHT! Ich bin keines Falls ein Wichtiger! und damit auch kein unwichtig Wichtiger!


Weder Funktionär, noch Influencer, kein Berater oder Würdenträger.

Einfach nur Motorsport infiziert, mit Hintergrundwissen und Erfahrung drinnen und draußen ausgestattet, wirtschaftlich- aber auch spaßorientiert, immer wieder auch gerne unterstützend und helfend tätig jedoch stets OHNE honorar!


Das ehrt Sie natürlich sehr. Wenn es denn den Tatsachen entspricht, aber davon gehe ich jetzt einmal einfach aus.

Diesmal ist Ihre Antwort vom Ansatz her sehr vernünftig, und sie signalisiert von Ihrer Seite guten Willen. Deswegen sehe ich es als meine Pflicht an, Ihnen auch entgegenzukommen. Wenn es bei diesem Stil bleibt (über geringe Abweichungen kann man hinwegsehen...), würde ich gerne alle Konflikte vergessen, die bis dato zwischen uns gestanden sind.

Ich weiß: Ich habe auf Einträge, die Sie vielleicht als Scherz betrachten, öfter einmal auffallend schroff reagiert. Aber Sie müssen mich auch ein wenig verstehen: Wenn Einem der Rallyesport so viel gibt wie mir, und das aus entscheidenden persönlichen Gründen, und man sich viel (nicht ausschließlich, aber viel) für den Sport eingesetzt hat, oft kaum für ein Dankschön, und man dann dafür übel angefeindet wird und das teilweise sogar so weit geht, daß ganz abenteuerliche Gerüchte über Einen in die Welt gesetzt werden, die keiner sachlichen Prüfung standhalten - aber Hauptsache, man hat dem Lugauer Eine gegeben, und es gibt genug Einfältige, die das glauben - dann ist das schon sehr drückend. Und von Kooperation und Eingehen auf begründete konstruktive Anregungen sowieso keine Rede. Wenn dann auch noch unmotiviert Sticheleien im Forum kommen, dann ist das oft wie der Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt...

Ich meine es wirklich gut mit den Sport und seinen Leistungsträgern, und sachlich so falsch und unbegründet sind meine Äußerungen dazu sicher auch nicht. Mein Angebot steht weiterhin: Ich bin für alle Anliegen offen und biete, wo ich eine Möglichkeit dazu sehe, gerne meine Unterstützung an. Aber ein bißchen ein inhaltlicher Input muß von anderen Seiten auch kommen. Je mehr Personen mitziehen wollen und auch danach leben, umso besser.

Es beruht immer wieder Vieles auf Gegenseitigkeit. Das ist im menschlichen Zusammenleben so.
_________________
"Auf je tausend, die an den Blättern des Bösen zupfen, kommt einer der an der Wurzel hackt."

Henry David Thoreau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1478

BeitragVerfasst am: 28. März 2019, 17:46h    Titel: Engagierte vor! Antworten mit Zitat

Da habe ich mir wieder ein Furioso geleistet in dem Thread über Kris Rosenberger und seinen Porsche! Wink Die Schüsse meinerseits gingen natürlich nie in Kris' Richtung, im Gegenteil: Ich schätze es sehr, daß endlich einmal Jemand praktisch beweist, daß der Einsatz eines GT-Porsches in seiner Urgestalt nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch möglich ist. Wenn man dies zuläßt, was offenbar seit Neuestem auch möglich ist. Daher meine volle Anerkennung auch den zuständigen Entscheidungsträgern der AMF (vormals OSK).

Überhaupt ist es Zeit, zwischendurch einmal über die positiven Veränderungen im österreichischen Rallyesport zu reden, die nicht zuletzt der AMF zu danken sind - und eventuellen anderen Kräften/Persönlichkeiten, die mit ihrem "Betreiben" dahinter waren und sind, daß sich etwas nach vorne bewegt. Nicht wahr: Wie lange ist es her, da war es nahezu undenkbar, ja geradezu indiskutabel, daß World Rally Cars oder ähnliche Prototypen bei österreichischen Rallyes zugelassen gewesen wären. Oder überhaupt Fahrzeuge - auch nahezu serienmäßige - die keine FIA-Homologation haben. Geschweige denn GT-Wagen vom Schlage Zeltner-Zebra, wie sie in Deutschland oder Belgien schon seit nunmehr über einem dutzend Jahren zum Einsatz kommen. NICHTS ging weiter.

Und siehe da: Jetzt auf einmal - wie durch ein Wunder - ist all das möglich. WRC's sind in Österreich zugelassen, auch Dytko dürfte bei Bedarf seine Boliden auf österreichischen Rallye-Boden schicken, es gibt die M1 Rallye Masters, wo vom Audi A3 bis zum starken Nissan und Wankel-Mazda Alles mitfahren darf, was Räder hat. Und Kris Rosenberger hat mit einem GT-Porsche in seiner ganzen Urkraft ein Feuerwerk ohnegleichen abgezogen, das an die seligen, aber unvergessenen Zeiten eines Lancia 037, Lancia Stratos oder eben die klassischen Carreras erinnert, als diese noch top-Platzierungs-fähig waren. Offenbar haben ein paar relativ kleine personelle Umbildungen bereits eine große, für den Sport sehr förderliche Wirkung gezeitigt. Natürlich kommt das Alles ein bißchen spät. Natürlich hätte uns das vor zwölf, zehn oder sogar acht Jahren unmittelbar viel stärker nach vorne gerissen. Aber man muß einmal froh sein, daß wir überhaupt so weit sind, wie wir heute mit unserem Rallyesport sind. Die Ansätze stimmen. Und denjenigen, die das durch ihr Engagement ermöglicht haben und dabei sicher einige Widerstände überwinden mußten, ist zu danken. Und ja - nicht zu vergessen: Jetzt wird sogar recht konkret eine Mitgliedschaft bei der österreichischen Bundes-Sport-Organisation angestrebt. Womit staatliche Förderung auch für den österreichischen Rallyesport die Konsequenz wäre. Nachdem nun so viel geschafft wurde, darf man annehmen: Auch da bestehen sehr gute Aussichten.

Es paßt also Alles ganz wunderbar zusammen, auch wenn der harte Kern der Probleme, die sich im Lauf der Jahrzehnte angesammelt haben, noch längst nicht überwunden ist. Aber es wurde bei einigen entscheidenden Dingen ein wichtiger Anfang gemacht. Daß es nach den vielen langen Perioden des Herumeierns trotz dem, daß nun endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden, noch einige Zeit dauern wird, bis der richtige Spirit weitgehend die gesamte österreichische Rallyeszene erfaßt und mitgerissen hat, ist irgendwie logisch und natürlich. Da gibt es nur ein Mittel: Weiter energisch dranbleiben! Exclamation Very Happy Der Rest ergibt sich dann von alleine.

Für mich ist klar, daß sich etwas Entscheidendes getan hat. Und daß damit die Richtung für eine bessere Zukunft des österreichischen Rallyesports vorgegeben ist. Jetzt zählt jeder noch so kleine Einsatz, egal von welcher Seite. Wenn genug Menschen mitziehen, wird sich kreative Leistung lohnen, für alle Beteiligten. Da bin ich mir sicher.

Es kann nach den vielen Jahren der hartnäckigen Flaute nur noch besser werden. Gerade angesichts der nun deutlich verbesserten Rahmenbedingungen. Es lebe der Sport, und er lebe maximal gut!

Mögen auch vor Allem die Willigen und Dynamischen, die einen positiven Geist verbreiten, die Sieger sein!! Smile
_________________
"Auf je tausend, die an den Blättern des Bösen zupfen, kommt einer der an der Wurzel hackt."

Henry David Thoreau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.motorline.cc Foren-Übersicht -> Rallye, F1, Motorsport Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 9, 10, 11
Seite 11 von 11

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de