www.motorline.cc Foren-Übersicht www.motorline.cc
Die Motorwelt im Internet
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen  BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Aufwertung österr. Rallyesport: Was spricht dagegen?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 15, 16, 17  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.motorline.cc Foren-Übersicht -> Rallye, F1, Motorsport
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
GP Racing



Anmeldedatum: 13.09.2010
Beiträge: 727

BeitragVerfasst am: 25. Januar 2015, 16:50h    Titel: Antworten mit Zitat

....und wieder falsch Andreas!
Bei uns fressen die Leute nicht aus der Hand, a. sind sie keine Tiere, weil jene fressen nämlich, sondern Menschen und b. essen die Leute bei uns aus Teller, Teller gefüllt mit Angeboten und Alternativen günstigen Motorsport, sei es Rallye, Stock Car oder Schnuppertage betreiben zu können!
Als Aperitif kredenzen wir freundschaftliche Zusammenkünfte um die Möglichkeiten eines jeden einzelnen sich seinen oder ihren Traum vom Motorsport erfüllen zu können auszuloten!

Ich möchte Dich also abermals bitten Dich nicht im Ton zu vergreifen!
MfG Georg Gschwandner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FAK



Anmeldedatum: 08.10.2010
Beiträge: 254

BeitragVerfasst am: 25. Januar 2015, 19:24h    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
"Das ist ja OSK-Sache..." - klingt so, als müßten wir mit Allem, was die OSK bestimmt, einverstanden sein, und als wären wir ihr total ausgeliefert. Sollte ein Dachverband, der für die nationale Verwaltung des Rallyesports zuständig ist, nicht darauf bedacht sein, daß die Geschicke zum Wohle des Sports und der Sportler gelenkt werden? Die Entwicklung zeigt, daß das hier nicht der Fall ist, ernstzunehmende Warnsignale für die Krise gibt es mehr als genug. Der Glassturz, der die Unantastbarkeit (man will ja nicht sagen: "Narrenfreiheit") der OSK begründet, wird ihr nur so lange Schutz bieten, bis einer mit dem Schlegel kommt und draufhaut. Davor hat man Angst, und deswegen fallen die Reaktionen von gewissen Kreisen auf meine Versuche, für eine Kursänderung zu plädieren, ja auch so heftig aus.

...und genau da liegt das Problem! Es haben bekanntlich schon sehr etablierte und gute österr. Rallye-Teams OHNE (!!) Erfolg mit der "Obrigkeit" zu tun gehabt...also was sollen dann "Wir" (Du gar kein Rallyefahrer, ich nur im Ausland, sowie einige Andere...) gegen dagegen unternehmen? Das würde mich schon brennend interessieren! Ich habe sehr wohl meine Meinung zur österr. "Rallyepolitik" ...oder warum fahre ich nur im Ausland? Weil ich z.B.dort darf und keine Probleme bei Abnahmen habe (Übrigens sind meine Sitze,Gurte und Bekleidung NICHT abgelaufen)! Und solange sich nix wesentliches in unserem Land ändert, habe ich auch keinerlei Pläne mir vielleicht einmal ein "passendes" Auto für diese Sportart zuzulegen (Ausser der Pointinger Sepp wird Kollegiums-Vorsitzender...dann eventuell schon)! So schauts aus!

mfG
Karl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Helmut



Anmeldedatum: 14.11.2010
Beiträge: 273

BeitragVerfasst am: 25. Januar 2015, 19:44h    Titel: Antworten mit Zitat

NUR MAL SO ALS EINWURF
bezüglich Stellenwert, Randsportart, Interesse der Sponsoren u.s.w. Ohne Rücksicht auf die viel zitierte falsche oder richtige "Rallyepolitik".

Österreich:
Einwohner ca. 8,5 Mio. Linzenznehmer nach meiner Info ca. 2000.

Schweden:
Einwohner ca. 9,5 Mio. Linzenznehmer mehr als 220.000.

Bei Hundertmal mehr Teilnehmern ist das allgemeine Interesse eben auch salopp gerechnet hundertmal höher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stoffe



Anmeldedatum: 12.09.2010
Beiträge: 343

BeitragVerfasst am: 25. Januar 2015, 20:59h    Titel: Antworten mit Zitat

...in Schweden darf aber auch alles starten, was vier Räder hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Helmut



Anmeldedatum: 14.11.2010
Beiträge: 273

BeitragVerfasst am: 26. Januar 2015, 11:50h    Titel: Antworten mit Zitat

und wenn alles starten darf dann sind es in Österreich sicherlich auch gleich über 200.000. Klar doch...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Highlander



Anmeldedatum: 08.07.2014
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 26. Januar 2015, 13:48h    Titel: Antworten mit Zitat

Helmut hat Folgendes geschrieben:
und wenn alles starten darf dann sind es in Österreich sicherlich auch gleich über 200.000. Klar doch...


weniger als bisher würden es jedenfalls sicher nicht werden Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi Lugauer



Anmeldedatum: 09.09.2010
Beiträge: 1562

BeitragVerfasst am: 26. Januar 2015, 13:59h    Titel: Antworten mit Zitat

GP Racing hat Folgendes geschrieben:
....und wieder falsch Andreas!
Bei uns fressen die Leute nicht aus der Hand, a. sind sie keine Tiere, weil jene fressen nämlich, sondern Menschen und b. essen die Leute bei uns aus Teller, Teller gefüllt mit Angeboten und Alternativen günstigen Motorsport, sei es Rallye, Stock Car oder Schnuppertage betreiben zu können!
Als Aperitif kredenzen wir freundschaftliche Zusammenkünfte um die Möglichkeiten eines jeden einzelnen sich seinen oder ihren Traum vom Motorsport erfüllen zu können auszuloten!

Ich möchte Dich also abermals bitten Dich nicht im Ton zu vergreifen!


So schnell läßt Du Dich aus der Reserve locken, Georg. Das bin ich bei Dir ja auch nicht anders gewohnt.

„Aus der Hand fressen“ ist eine Redewendung und bedeutet so viel wie „Alles glauben“, „Alles für bare Münze nehmen“, „Jemandem alles abnehmen“ (von dem, was einer sagt/mitteilt). Mit dem „Fressen“, wie es von Dir beschrieben ist, hat das absolut nichts zu tun!

Ein Mann, der Andere zur Besonnenheit aufruft, sollte da schon gelassener reagieren. Das sieht sonst irgendwie aus wie „Wasser predigen, Wein trinken“…(Kl. Hinweis – speziell für Dich: Das ist ebenfalls eine Redewendung, die meist im übertragenen Sinn zu verstehen ist!)

FAK hat Folgendes geschrieben:
...und genau da liegt das Problem! Es haben bekanntlich schon sehr etablierte und gute österr. Rallye-Teams OHNE (!!) Erfolg mit der "Obrigkeit" zu tun gehabt...also was sollen dann "Wir" (Du gar kein Rallyefahrer, ich nur im Ausland, sowie einige Andere...) gegen dagegen unternehmen? Das würde mich schon brennend interessieren!


Wenn schon einige österreichische Rallye-Teams gegen den Kurs der OSK angerannt sind, aber erfolglos, dann haben sie eben zu wenig Unterstützung bekommen. Es müßten seitens der breiten Masse eben viel mehr und viel stärkere Zeichen gesetzt werden. Initiative und Zivilcourage sind halt nicht die großen Stärken des österreichischen Volkes. Es ist so, wie Roland Düringer es formuliert hat: Die Leute brauchen Jemanden, der sich für sie aufregt, kommen aber selber nicht vom Sessel hoch. Man müßte die Leute, die im stillen Kämmerlein jammern, dazu motivieren können, daß sie sich äußern oder sonst irgendwelche Aktionen setzen, indem man ihnen klar macht, daß sie dadurch ihre Situation verbessern können. Ich habe mich auch nicht immer so exponiert, wie ich es heute tue, aber ich bin leider - oder Gott sei Dank - durch verschiedene Erfahrungen wach geworden.

Es muß möglich sein, das Diktat unserer Rallye-Politik zu durchbrechen und für demokratischere Verhältnisse zu sorgen. Die Herrschaft des Kommunismus in Osteuropa ist auch zu Fall gebracht worden, und den Machenschaften von Udo Proksch und seines Club 45 ist ebenfalls ein Ende bereitet worden, nachdem Hans Pretterebner nach anfänglichen starken Widerständen die Netzwerke der Macht aufgedeckt hat. Auch jedes autoritäre System hat irgendwo schwache Punkte. Und da muß man hineinstoßen.

Wie wär's zum Beispiel, wenn ein paar tausende Leute ihre Mitgliedschaft beim Club kündigen würden? Oder - so weit muß es gar nicht kommen - jede Woche hunderte Einträge von verschiedenen Personen ins Forum gestellt werden würden, in denen die Personen klar signalisieren würden, daß sie mit dem OSK-Kurs nicht einverstanden sind?? Das könnte schon Einiges ins Wanken bringen. Gegen öffentlichen Druck sind die OSK und deren Vasallen außerordentlich empfindlich, deswegen echauffieren sich Einige hier ja auch besonders auffällig gegen offen geäußerte Systemkritik. Und wenn sie nur aus Verbesserungsvorschlägen besteht...

Der langen Rede kurzer Sinn: Die schweigende Mehrheit muß endlich ihr Schweigen brechen!!!

Helmut hat Folgendes geschrieben:
NUR MAL SO ALS EINWURF
bezüglich Stellenwert, Randsportart, Interesse der Sponsoren u.s.w. Ohne Rücksicht auf die viel zitierte falsche oder richtige "Rallyepolitik".

Österreich:
Einwohner ca. 8,5 Mio. Linzenznehmer nach meiner Info ca. 2000.

Schweden:
Einwohner ca. 9,5 Mio. Linzenznehmer mehr als 220.000.

Bei Hundertmal mehr Teilnehmern ist das allgemeine Interesse eben auch salopp gerechnet hundertmal höher.


Stimmt das tatsächlich: HUNDERTMAL mehr Rallye-Teilnehmer in Schweden? Very Happy

Da drängen sich mir ein paar Fragen auf. Es kann ja nicht von ungefähr kommen, daß es dort so viel mehr Rallye-Teilnehmer gibt als bei uns. Denn es ist ja bekanntlich so: Von nix kommt nix.

1. Wie verhält es sich in Schweden mit dem Reglement bzw. wie restriktiv wird dieses definiert und gehandhabt? Ähnlich streng wie bei uns...?!

2. Gibt es in Schweden nicht eventuell auch vermehrt solche Klein-Veranstaltungen (man will ja nicht sagen: "Billig-Veranstaltungen"), die Sie in einem anderen Thread als für den österreichischen Rallyesport schädlich betrachten?

3. Gibt es in Schweden Zuwendungen durch staatliche Sportorganisationen (die bei uns angeblich daran scheitern, daß die OSK-Führung nicht demokratisch gewählt wird, obwohl sich die OSK nach Außen hin so gerne als demokratisch deklariert...)?

...und da sind wir schon wieder mitten bei der Rallye-Politik!

@ Highlander:

Danke! Treffender hätte ich es auch nicht sagen können.

Es hat sich doch ausgezahlt, diese Diskussion noch einmal aufzurollen... Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pointinger



Anmeldedatum: 08.09.2010
Beiträge: 107

BeitragVerfasst am: 26. Januar 2015, 14:33h    Titel: Antworten mit Zitat

nehme an das sich die Anzahl der Lizenznehmer in Österreich auf alle Motorsportdisziplinen bezieht

Schweden , ob da nicht eine Null zuviel ist

als Gegenüberstellung ein Auszug aus dem MSA (engl. OSK) Company Report 2014 . Einwohner ca 60 Mio.

Rallyelizenznehmer von 2013

Licence figures by discipline

Rally
International 226
National A 1,954
National B 3,956
Navigator 1,042
International Historic 11
Total Rally 7,189

interessant zu sehen wie gering der Anteil von int. Lizenzen ist

Sepp Pointinger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stoffe



Anmeldedatum: 12.09.2010
Beiträge: 343

BeitragVerfasst am: 26. Januar 2015, 14:56h    Titel: Antworten mit Zitat

...und auch im UK darf alles fahren, was Räder hat. Da lässt sich doch ein Muster erkennen...

...für ich zumindest.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
GP Racing



Anmeldedatum: 13.09.2010
Beiträge: 727

BeitragVerfasst am: 26. Januar 2015, 15:10h    Titel: Antworten mit Zitat

ABER,

sollte man nicht vielleicht doch dort ansetzen, dass bei uns alles fährt, was jetzt herum steht und fahren dürfte?
MfG Georg Gschwandner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.motorline.cc Foren-Übersicht -> Rallye, F1, Motorsport Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 15, 16, 17  Weiter
Seite 2 von 17

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de